Wieder Single oder: Aufpassen, dass man nicht komisch wird

Liebe Alle,

ich bin zurück! Ich meine so richtig, wieder Single, zurück auf dem Markt, allein, getrennt, frei. Ab jetzt erwarten euch, wie zu Beginn des Blogs angekündigt, Artikel über Jungs und Dates. Los geht’s!

Katzenfrau

Die große Herausforderung kommt erst ein paar Wochen nach dem Beziehungsende. Die Gefühlslage ist nicht mehr super beschissen, aber so richtig auf den Beinen ist man auch noch nicht. Und auch wenn das eigene Leben nicht Richtung gemeinsamer Freundeskreis, gemeinsamer Dreiraumwohnung mit „Arbeitszimmer“ und Pärchen-Sonntagen auf der Strecke geblieben ist, steht man gefühlt trotzdem erstmal vor dem großen Nichts. Was kommt nach der akuten Trennungsphase, Schokolade im Bett, ziemlich viel Netflix und täglich mehreren Litern Bier? Mein Küchen-psychologischer Post-Break-Up-Ratgeber:

Erstens: Sich verdammt noch mal zusammen reißen

Wenn nicht alles bisher schief gelaufen ist, hat man mit 28 nicht zum ersten Mal Liebeskummer. Das ist nicht unbedingt schön, hat aber einen großen Vorteil: Man kennt das alles schon. Auch im größten Selbstmitleid realisiert das letzte bisschen Verstand, dass sich die Welt mit großer Wahrscheinlichkeit weiter drehen wird. Die Fortgeschrittenen unter den Getrennten erkennen sogar: Mir wird’s bald wieder gut gehen. Bevor man also die zehnte Gedankenspirale des Tages dreht, zieht man sich besser wieder ‘ne richtige Hose an, reißt sich zusammen und bewegt seinen Arsch zurück ins Leben. Glücksgefühle kommen nicht von ungefähr!

ZurückZweitens: Alte Liebschaften aufwärmen

Irgendwo in der Facebook-Freundesliste gibt es ihn immer, den Plan B. Diese alte Affäre, die aus verschiedensten Gründen zwar nie für eine richtige Beziehung gereicht hat, aber mit wiederkehrenden „Was wäre, wenn“-Gedanken für ständige Präsenz im Hinterkopf sorgte. Gerade jetzt, in der Post-Break-Up-Phase, in der allein schon der Gedanke an einen fremden One-Night-Stand grenzenlose Überforderung auslöst, ist der bereits bekannte und vertraute Plan B ein ausgezeichnetes Instrument, um sich wenigstens kurz- oder mittelfristig richtig gut zu fühlen. Man muss nur aufpassen, dass man damit nicht wieder auf die Fresse fliegt.

Drittens: Aufpassen, dass man nicht komisch wird

Jeder lässt sich nach einer Trennung etwas hängen. Auch ich muss zugeben, dass die Frequenz meiner Haarwäschen, mein Serien-Konsum und die Häufigkeit von Alkoholeinheiten zu Pärchen-Zeiten ein weitaus vernünftigeres Maß eingenommen haben als jetzt. Auch frisch gewaschene Klamotten, gesunde Ernährung und regelmäßiger Tageslichtkontakt standen schonmal weiter oben auf meiner Prioritätenliste. Das alles ist für ein paar Wochen halbwegs akzeptabel. Wichtig ist nur, dass man die Warnsignale Richtung „Schrullige Alte“ nicht ignoriert. Bei mir waren das:

  • eine unverhältnismäßig große Begeisterung für meine neuen QVC-lock&lock-Frischhaltedosen
  • mein neuer Katzenkalender, den ich prominent in meiner Wohnung platziert habe
  • die Einrichtung eines sich täglich 18.00 Uhr wiederholenden Mittagsschlafweckers
  • und ein Höchstmaß an Verzweiflung, weil ich seit zwei Wochen meine Fernbedienung nicht finde.

lock&lock

Besorgte Freunde kümmern sich nun darum, dass ich nicht zu viel Zeit mit mir selbst verbringe und bald Porzellanfiguren in Frosch-Form sammle.

Viertens: Wochenenden meistern

Der große Downer als frisch gebackener Single ist die Erkenntnis, dass Sozialkontakte nicht am Katzenbaum hängen. Will man außerhalb der Arbeit jemanden sehen, muss man sich kümmern. Besonders problematisch gestaltet sich das mit steigender Anzahl von vergebenen Freunden vor allem am Wochenende. Um die in Punkt 3 angesprochene Thematik zu verhindern und beim Sonntags-Not-Brunch nicht mit drei Pärchen zu kuscheln, ist es zwingend notwendig, Wochenenden so weit im Voraus wie möglich planen. Dazu eignen sich hauptsächlich zeitintensive Aktivitäten, wie Sport, Konzerte und natürlich Dates! Das bringt mich zum letzten Punkt.

Fünftens: Tinder!

Egal, was sich aus dem Links-Rechts-Gewische ergibt – allein die Tatsache, dass sich auf meinem Display eine nicht enden wollende Anzahl männlicher Paarungswilliger (und Matches) auftut, stimmt mich euphorisch… Leute, das wird schon wieder!

Meinungen?

Post A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.