Dealbreaker Dass-Fehler

Dealbreaker

Den ersten Artikel aus der Dealbreaker-Reihe möchte ich mit einem Makel beginnen, der bis vor kurzer Zeit kaum eine Rolle in der Bewertung meiner männlichen Gegenüber gespielt hat. Im Nachhinein ist mir das fast ein bisschen peinlich. Ich weiß gar nicht, warum das früher kein KO-Kriterium für mich war, denn wer mein Blog aufmerksam liest, weiß, dass sich ohnehin jeder Sprachunfähige mit mir schwertun wird. Früher waren halt andere Sachen wichtig, sagt Mutti, sowas wie Ghetto-Kreolen oder irgendwas mit Bacardi oder Pfeffi, sag ich. Vielleicht hätte sich an meiner Unawareness auch nie was geändert, wenn da nicht dieser eine Typ gewesen wäre, der wie ich essentielle 8 Jahre Schule gemeistert hat und nun weiß, wie man Objekt-, Subjekt- und Attributsatz einleitet.

Beim eigentlich lästigen hin und her Texten stolperten meine Augen nämlich über ein unglaublich angenehm zu lesendes und mir den Satz sofort verständlicher machendes Komma mit sprachlich korrekt folgendem „dass“, mit doppel-S. Dieser kleine grammatikalische Kniff hat mächtig Eindruck bei mir hinterlassen. Das übliche arrogante Überlegenheitsgefühl, welches mich sonst beim Texten mit Durchschnittsmenschen beschleicht, schrumpfte auf die Größe eines Kommas und verschwand so lange hinter dem doppel-S, bis es vom seid/seit-Fehler wieder hervorgelockt wurde.

Dass FehlerUnd wie das in meinem Leben schon mit Schokolade, Seifenblasen, Bier und anderen bezaubernden Sachen gelaufen ist, verhält es sich jetzt auch mit der korrekten männlichen Nutzung von „dass“: Ich weiß jetzt wie es ist, und ich kann nicht mehr ohne. Ich kann einfach nicht. Machst du den Dass-Fehler, möchte ich mich nicht mehr mit dir treffen. Es kann sein, dass deine Freunde scheiße/dumm sind und dich nicht auf den Sprach-Fauxpas hinweisen, oder du dein Leben lang noch keine zwei Sätze am Stück schreiben musstest, aber das ist mir egal, du bist raus. Denn der Dass-Fehler sagt mehr über dich aus als dein CV oder Schuhe.

Mit dem Dass-Fehler zeigst du mir, wie wenig du eigentlich gerade versuchst, mich zu beeindrucken. Du sitzt wahrscheinlich schon im Jogger vor deinem Rechner und hast eigentlich alle Zeit der Welt, den Scheiß zu googlen oder eine zweite Sekunde über eventuell sinnvolle Kommata nachzudenken. Aber warum sich an Kleinigkeiten aufhalten, wenn gerade die zehnte Wiederholung von Two and a Half Man läuft. Nee ist gut so, mach den Dass-Fehler. Auch ich halte ausgesprochen selten eine vernünftige Zeitung in den Händen und ich schäme mich sehr deshalb. In meinem Glashaus sitzend stelle ich dennoch fest: Wer mit Mitte zwanzig immer noch den Dass-Fehler macht, wehrt sich fast schon aus Prinzip gegen Bildung und Rechtschreibung im Allgemeinen, und lässt damit die Vermutung zu, dass er sich sonst gegen ähnlich menschenverachtende und veränderliche Dinge wie Globalisierung oder Wetter einsetzt. Anstrengend.

Natürlich kann es ebenso sein, dass du dich während der letzten zehn Jahre lediglich mit den Bildern aus Print- und Online-Medien beschäftigt und diese Dinger mit den Linien und Kringeln konsequent ignoriert hast. Reife Leistung irgendwie, und inakzeptabel.

Ich fühlte mich erleuchtet, als ich festgestellt habe, dass sowohl Humor, Intelligenz und Empathievermögen eines Mannes proportional zur korrekten Verwendung von „dass“ stehen. Die Dass-Männer meines Lebens waren bisher immer ein bisschen witziger, belesener und interessanter als naja, der Rest. Was aber, wenn du trotzdem cool bist, und nur diese eine zentrale Windung nicht funktioniert? Ich helfe dir!

Damit du nicht aus Versehen in der falschen Schublade landest, hier deine ersten Schritte zu einem besseren Menschen:

(1) Du benutzt „das“, wenn du es durch „dieses“, „jenes“ oder „welches“ ersetzen kannst.

(2) Funktioniert (1) nicht, nutzt du das andere „dass“.

(3) Manchmal, wenn du dich grammatikalisch weit aus dem Fenster lehnst, passiert es, dass „dass“ am Anfang des Satzes steht. Atme ruhig und beachte (1) und (2).

(4) „Daß“ mit „ß“ ist immer falsch, liebe Sidelinereporter.

Zwei Sätze zum Seit/Seid-Mysterium:

Seid kommt von sein und sind.
Seit hat was mit Zeit zu tun.

Übrigens.

Meinungen?

Latest Comments
  1. awesomenora
  2. jawoll
    • awesomenora

Post A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.